Abgeschlossen

Zinder

Ein Dokumentarfilm von Aïcha Macky | 90 min | 2021 | F, D, NE

 

Junge Arbeitslose, aufgrund ihres Elends auf dem Sprung ins Exil, schließen sich Gangs an, die die Stadt Zinder in Niger mit ihrer Gewalt in Atem halten. Die meisten sind Kinder von Leprakranken, die fernab von medizinischen Einrichtungen zur Welt kamen, nirgendwo gemeldet sind und somit keinerlei Anrecht auf Bildung hatten. Sie waren ihr ganzes Leben lang unsichtbar, bis sie rebellierten. Die Einheimischen nennen sie die „Palastjungs“. Sie imitieren den Stil der nordamerikanischen Ghettobosse: fette Ketten am Hals, T-Shirts mit Bildern von Hollywood-Stars, verwaschene, umgeschlagene Jeans, Entengang... Durch spektakuläre, manchmal tragische Verbrechen machen sie von sich reden und nähren so ein Klima der Angstbund Psychose in Zinder.

Team

Buch: Aicha Macky

Regie: Aicha Macky

Kamera: Julien Bossé

Ton: Abdoulaye Adamou Mato

Schnitt: Karen Benainous

Produzentin F: Clara Vuillermoz

Produzent NE: Ousmane Samassekou

Weltvertrieb: Andana Films

In Koproduktion mit Les Films Du Balibari und Tabous Productions 

Produktion gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW, Creative Europe, CNC, Sundance Documentary Fund, HOT DOCS Blue Ice Fund, IDFA Bertha Fund, World Cinema Fund u.a.

 

Festivals (Auswahl)

Visions Du Réel Nyon

CPH:DOX

DOK.fest München

Presse