In Arbeit

Formen Moderner Erschöpfung

Ein Hybridfilm von Sascha Hilpert | 90 min | 2024 | D

 

Der Film erzählt die Geschichte von drei erschöpften Menschen, die sich in einem Sanatorium begegnen. Er befasst sich mit dem gesellschaftspolitischen Kontext der Selbstoptimierung in der Wettbewerbsgesellschaft und widmet sich der Schattenseite der Autonomie. Hierfür macht er ein Haus zum Schauplatz für eine Archäologie der Erschöpfung und verschränkt dokumentarische Szenen aus dem Sanatorium mit einem Strang inszenierter Patientengeschichten. Der Film nähert sich dem populären Thema „Burnout" auf eine ungewöhnliche Art und Weise und begibt sich auf eine Zeitreise im letzten Sanatorium seiner Art: der Klinik Dr. Barner in Braunlage im Harz. Durch Briefe, Tagebuchaufzeichnungen und historische Prospekte aus dem Fundus des Hauses entsteht ein Panoptikum der Gäste und Symptome in Zeiten der zunehmenden Erschöpfung. Dabei wird das Haus selbst zum Protagonisten des Films.



Team

Buch: Sascha Hilpert und Martin Rosefeld

Regie: Sascha Hilpert

Kamera: Dirk Lütter 

Ton: Frank Bubenzer

Schnitt: Janina Herhoffer

Redaktion: Christian Cloos, ZDF

Verleih: Real Fiction

 

In Koproduktion mit dem ZDF/Das Kleine Fernsehspiel.
Produktion gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW, Nordmedia, DFFF
Entwicklung gefördert durch das Wim-Wenders-Stipendium der Film- und Medienstiftung NRW